Anschweißmuttern Form A, Art. 9060

werden hauptsächlich bei dünnem Blech verwendet. Anschweißmuttern aus Edelstahl der Form A werden mit dem Blech durch Widerstandsschweißen, auch Buckelschweißen genannt, verbunden. Auf der Schweißseite besitzt die Mutter dazu mehrere Schweißbuckel oder spitze Schweißwarzen und einen Zentrieransatz. Beim Anziehen der Schrauben ist Gegenhalten nicht notwendig, deshalb werden Anschweißmuttern im Gehäuse- und an schwer zugänglichen Stellen im Karosseriebau eingesetzt. Bei dieser Mutternart sollte man aber beachten, dass sie sich nur schlecht auf vo...

Mehr Text (hier klicken) ...

werden hauptsächlich bei dünnem Blech verwendet. Anschweißmuttern aus Edelstahl der Form A werden mit dem Blech durch Widerstandsschweißen, auch Buckelschweißen genannt, verbunden. Auf der Schweißseite besitzt die Mutter dazu mehrere Schweißbuckel oder spitze Schweißwarzen und einen Zentrieransatz. Beim Anziehen der Schrauben ist Gegenhalten nicht notwendig, deshalb werden Anschweißmuttern im Gehäuse- und an schwer zugänglichen Stellen im Karosseriebau eingesetzt. Bei dieser Mutternart sollte man aber beachten, dass sie sich nur schlecht auf vorbehandelten (z.B. lackierten) Flächen anschweißen lässt. Außerdem muss nach dem Aufschweißen oft eine Korrosionsschutzbehandlung stattfinden.